Was ist eine Dauererektion?

Was ist eine Dauererektion?
5 (100%) 1 vote

Erektionsprobleme bestehen nicht nur beim Nicht-Können, sondern auch in einer Sonderform als, dem Priapismus. Der Name leitet sich nach dem griechischen Fruchtbarkeitsgott Priapos her. Man spricht von Dauererektion, wenn sie über 4 – 6 Stunden anhält, ohne das eine sexuelle Erregung vorliegt. Sie tritt jedoch nur sehr selten auf, kann aber massive gesundheitliche Folgen hervorrufen.

Arten der Dauererektion

Es werden grundsätzlich 2 Arten von Priapismus unterschieden: Low-Flow-Priapismus und High-Flow-Priapismus.

Low-Flow-Priapismus – ist schmerzhaft und gefährlich

Die weitaus meisten Männer (etwa 90 Prozent) leiden unter Low-Flow-Priapismus. Bei dieser sehr schmerzhaften Art kann das Blut in den Schwellkörpern des Penis nicht abfließen. Die Folge ist eine Veränderung des Bluts: Der Co2-Gehalt steigt und gleichzeitig sinkt der Sauerstoffgehalt und der pH-Wert. Die Eichel färbt sich leicht bläulich und der Penis verhärtet sich. Low-Flow-Priapismus ist ein medizinischer Notfall – Betroffene müssen unbedingt zum Arzt gehen. Ohne eine entsprechende Behandlung drohen bleibende Schäden in den Schwellkörpern und es kann zu anhaltenden Erektionsstörung kommen.

Als Sonderform des Low-Flows-Priapismus gibt es noch den sogenannten intermittierenden Priapismus. Dabei kommt es zu einer immer wiederkehrenden Erektion. In Abständen von 3 – 4 Stunden geht diese meist ohne Behandlung wieder zurück. Der Abstand zwischen den Erektionen kann sehr unterschiedlich sein und von Stunden bis Wochen reichen.

High-Flow-Priapismus – seltener und weniger schmerzhaft

Etwa 10% der Priapismus-Betroffenen leidet unter dem High-Flow-Priapismus. Diese Variante ist deutlich weniger schmerzhaft. Dabei strömt eine große Menge arterielles Blut unkontrolliert in die Schwellkörper des Penis. Das venöse Blut kann jedoch ungehindert wieder abfließen. Der Sauerstoffgehalt im Blut bleibt konstant und es gibt keine gravierenden gesundheitlichen Folgen.

Ursachen von Priapismus

Je nach Art des Priapismus vorliegt, gibt es unterschiedliche Ursachen.

Ursachen eines Low-Flow-Priapismus

Low-Flow-Priapismus entsteht, wenn der venöse Blutfluss gestört ist. Zu den Ursachen zählen:

  • Bluterkrankungen (z.B. Leukämie, Sichelzellenanämie oder Thalassämie)
  • metabolische Erkrankungen (z.B. Diabetes oder Gicht)
  • neurologische Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose oder Verletzungen des Rückenmarks)
  • urologische Entzündungen

Weiterhin können Verletzungen zu einem Low-Flow-Priapismus führen, sowie Alkoholmissbrauch, Drogenkonsum und auch einige Medikamente können eine Dauererektion zur Folge haben. Unter den Medikamenten sind vor allem bestimmte Alphablocker, Antidepressiva, Antipsychotika, PDE-5-Hemmer (zur Behandlung von Erektionsstörungen, z.B. Viagra) und die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie (SKAT) mögliche Ursachen.

Intermittierender Priapismus ist sehr häufig bei jungen Männern mit Sichelzellenanämie zu finden. High-Flow-Priapismus wird häufig von Verletzungen im Genital- oder Dammbereich verursacht, wie sie zum Beispiel bei Operationen, Injektionen oder Unfällen entstehen können.

Priapismus 1 in Was ist eine Dauererektion?

Behandlung einer Dauererektion

Besonders beim Low-Flow-Priapismus ist es wichtig, so schnell wie möglich (innerhalb der nächsten Stunden) mit der Behandlung zu beginnen, damit das gestaute sauerstoffarme Blut aus den Schwellkörpern entfernt werden kann.

Dabei unterscheidet man zwischen zwei Methoden: Bei der einen Methode wird eine bestimmte Substanz (wie Methylenblau, Adrenalin, Etilefrin, Noradrenalin, Phenylephrin) in die Schwellkörper injiziert, die dafür sorgt, dass sich die glatte Muskulatur zusammenzieht. Dann blockieren die Venen nicht mehr, sodass das Blut ungehindert aus dem Penis abfließen kann. In manchen Fällen zeigt sich die Wirkung der injizierten Substanz erst nach mehreren Wiederholungen, die im Abstand von 5 bis 10 Minuten vorgenommen werden können.

Eine andere Methode besteht darin, bis zu 500 Milliliter des gestauten Bluts mithilfe einer Kanüle aus den Schwellkörpern abzusaugen. Danach kann eine Spülung mit einer Kochsalz-Heparin-Lösung hilfreich sein.

Sollten diese beiden Behandlungsmethoden nicht zum Erfolg führen, muss der Patient operiert werden. Konkret muss eine künstliche Verbindung ("Shunt") zwischen Penisarterie und Vene hergestellt werden, über die das angestaute Blut abfließen kann. Es gibt zwei Varianten: Die erste Wahl ist ein distaler Shunt, durch den das Blut zur Eichel hin abfließt. Alternativ gibt es einen proximalen Shunt, bei dem das Blut Richtung Penisschaft geleitet wird.

In den meisten Fällen wächst diese Verbindung von alleine wieder zu, allerdings kann es bei etwa der Hälfte der Patienten zu einer dauerhaften Erektionsstörung kommen. Das Risiko für eine anhaltende erektile Dysfunktion steigt mit zunehmender Dauer des Priapismus. Weitere mögliche Nebenwirkungen bzw. Folgen der Operation sind Entzündungen der Schwellkörper oder Einblutungen.

Ein intermittierender oder High-Flow-Priapismus ist kein Notfall

Sollte ein intermittierender Priapismus vorliegen, muss dieser nicht als Notfall behandelt werden, da die Erektion in den meisten Fällen nach 3 – 4 Stunden von selbst nachlässt. Trotzdem sollten Sie baldmöglichst ein Arzt konsultieren, um die Ursache für die Dauererektion zu finden und evtl. eine Behandlung in die Wege zu leiten.

Das gleiche gilt für den High-Flow-Priapismus, bei dem die Erektion in 2/3 der Fälle im Laufe der Zeit von selbst verschwindet. Die Dauer kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Es besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Embolisation durchzuführen, bei der beschädigte Blutgefäße wieder verschlossen werden. Anzumerken ist jedoch, dass damit das Risiko einer erektilen Dysfunktion steigt, die etwa 50 Prozent der Männer betrifft.

 

Quellen:

  • Dauererektion (Priapismus, prolongierte Erektion). Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz). URL: viagra-apo.de
  • Priapism. Mayo Foundation for Medical Education and Research. URL: mayoclinic.org
  • Priapism and sickle-cell anemia: diagnosis and nonsurgical therapy. Broderick GA, The Journal of Sexual Medicine (2012). URL: ncbi.nlm.nih.gov
  • Medical and surgical management of priapism. J. Cherian et al (2006), Postgrad Med J. 82(964): 89–94. URL: ncbi.nlm.nih.gov
Zusammenfassung
Priapismus 2 in Was ist eine Dauererektion?
Name des Artikels
Was ist eine Dauererektion?
Beschreibung
Priapismus, im Volksmund Dauererektion genannt, ist eine ganz besondere Form der Erektionsprobleme. Erfahren Sie mehr über Ursachen und Behandlung.
Author
Veröffentlichung
Potenzmittel ABC
Logo
Impotenz 9 in Was ist eine Dauererektion?
Potenzmittel ABC

Diskussion

Kommentar schreiben ist nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.